MediaGist

Multilingual Media Summarization and Sentiment Analysis

International topic
Largest coverage
Most commented
Coverage controversy across languages
Controversial articles across languages
Controversial comments across languages
Controversial articles vs. comments
Controversial entities
The most positive articles
The most negative articles
The most positive comments
The most negative comments
Period statistics
Clusters: 5
Articles: 19
Average tonality: -6.0
Entity mentions: 480
Comments: 499
Average tonality: -2.0320642
Entdecker der Gravitationswellen Einsteins Erben
Der Physik-Nobelpreis 2017 ist ein später Triumph für Albert Einstein - und der Erfolg von mehr als tausend Forschern, denen gemeinsam der Nachweis von Gravitationswellen gelang.
Articles: 2 (Rank: 4)
Tonality: -2.0
Top entities
Comments: 70
Tonality: -0.78571427
  • Albert Einstein sagte Gravitationswellen vor hundert Jahren voraus, für den Nachweis bekommen nun drei Forscher den Physik-Nobelpreis.
  • Die Auszeichnung geht an die US-Wissenschaftler Rainer Weiss, Kip Thorne und Barry Barish.
  • Gemessen wurden Gravitationswellen erstmals am Advanced Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory (Ligo) in den USA.
  • 1994 schließlich begann der Bau des Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory - kurz Ligo - zunächst in Hanford, US-Bundesstaat Washington, ein Jahr später in Livingston, Bundesstaat Louisiana.
  • Es war, glaube ich, Faraday, der Aehnliches von einem Politiker gefragt wurde.
  • Einstein war, als er Deutschland 1933 verließ, bereits 54 Jahre alt.
  • Wenn es jetzt schon einen Nobelpreis dafür gibt, ist dies extrem verfrüht, abgesehen davon, dass die bahnbrechende Technologie für die Detektoren in Deutschland entwickelt wurde, was nicht im geringsten bei der Preisverleihung berücksichtigt wurde.
  • Vorhergesagt wurde das Phänomen von Albert Einstein, hier kann man einen einzelnen Herausragenden benennen.
  • Was Einstein wohl heute alles entdecken könnte mit den techn.
Articles' vs. comments' controversy: Entities' controversy: Crosslingual rank controversy:
0.6 3.4 0.182
Crosslingual links: 3 Crosslingual article controversy: Crosslingual comment controversy:
7.9 5.9
Las-Vegas-Attentäter Stephen Paddock "Er war immer nett zu meinen Kindern"
Normal, offen, nett - so beschreiben Freunde und Familie den Las-Vegas-Attentäter Stephen Paddock. Über das Arbeitsleben des 64-Jährigen ist wenig bekannt. Sein Vater wurde seinerzeit vom FBI gesucht.
Articles: 10 (Rank: 1)
Tonality: -10
Top entities
Comments: 274
Tonality: -4
  • Die Polizei hat die Identität des Schützen von Las Vegas bekannt gegeben: Demnach handelte es sich um den 64-jährigen Stephen Paddock.
  • In einem auf Twitter verbreiteten Video vom Konzert ist das Feuer von automatischen Waffen zu hören, dann bricht die Band mitten im Song ab, Menschen verlassen in Panik das Gelände.
  • 4750 Zimmer, exotische Tiere, dazu Theater und eine Einkaufspassage - der Mandalay-Bay-Komplex beherbergt eines der größten Hotels der Welt.
  • In Las Vegas hat es bei einem Country-Konzert eine Schießerei gegeben.
  • Das die Waffen das Problem sind, ist klar.
  • Klar wird es immer Menschen geben die andere schädigen oder gar töten, aber ohne leicht zu bekommende Waffen wird es einfach schwieriger.
  • Ich Chicago gilt das USA weit strengste Waffengesetz und trotzdem ermorden sich dort jedes Jahr wieder und wieder hunderte Gangbanger mit NICHT legal erworbenen Waffen!
  • Die Waffenfreunde sind in den USA nun mal eine große Mehrheit und wer diese Menschen mit Waffenlobby und Kapitalisten abtut, der missachtet erst den Willen dieser Bürger und dann die Freiheit.
Articles' vs. comments' controversy: Entities' controversy: Crosslingual rank controversy:
3.1 12.6 0.236
Crosslingual links: 2 Crosslingual article controversy: Crosslingual comment controversy:
3.2 2.6
Mutmaßliche Schall-Attacken USA weisen 15 kubanische Diplomaten aus
Die USA reagieren mit einem drastischen Schritt auf eine Reihe mysteriöser Erkrankungen von US-Diplomaten in Kuba: Sie weisen 15 Mitarbeiter der kubanischen Botschaft in Washington aus.
Articles: 2 (Rank: 5)
Tonality: 2
Top entities
Comments: 0
Tonality: 0
  • Die USA reagieren mit einem drastischen Schritt auf eine Reihe mysteriöser Erkrankungen von US-Diplomaten in Kuba: Sie weisen 15 Mitarbeiter der kubanischen Botschaft in Washington aus.
  • Ein Großteil der kubanischen Botschaftsmitarbeiter in Washington soll ausgewiesen werden.
  • Mit dem Schritt sorge man für Gerechtigkeit, da die USA 60 Prozent des Botschaftspersonals in Havanna habe abziehen müssen, erklärte US-Außenminister Rex Tillerson am Dienstag in Washington.
  • Die kubanische Regierung weist eine Verwicklung in die Angelegenheit zurück.
  • Unter Barack Obama leiteten beide Regierungen eine Wende in ihrem jahrzehntelang zerrütteten Verhältnis ein.
Articles' vs. comments' controversy: Entities' controversy: Crosslingual rank controversy:
0 0 0.085
Crosslingual links: 2 Crosslingual article controversy: Crosslingual comment controversy:
8.7 0.7
Zum Tode Tom Pettys American Trotzkopf
Mit der Dickköpfigkeit des Südstaatlers: Tom Petty erzählte in seinen Songs von Underdogs, die sich gegen alle Widerstände behaupten. Die Pose des bittersüßen Rock'n'Roll-Rebellen machte ihn zum Weltstar.
Articles: 3 (Rank: 2)
Tonality: -2
Top entities
Comments: 29
Tonality: 6
  • Mit "Free Fallin'" und "Learning to Fly" schuf Tom Petty riesige Hits, das "Rolling Stone"-Magazin listet ihn unter den 100 größten Musikern aller Zeiten.
  • Weltweit zeigen sich Künstler betroffen nach dem überraschenden Tod von Tom Petty.
  • Petty gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Classic Rock, gleichsam war er Inspiration für Musiker aller Genres.
  • Die Band setzte sich aus George Harrison (Ex- Beatle), Jeff Lynne, Roy Orbison, Bob Dylan und Petty zusammen.
  • Das Album Into the Great Wide Open von 1991 befindet sich auf meiner persönlichen Liste der besten Rockalben aller Zeiten unter den Top 5.
  • Es ist beeindruckend, wie viele hervorragende Songs Tom Petty geschrieben hat und wie genial er live klingt.
  • Leider hat Tom Petty in Deutschland nie die Beachtung erhalten, die er auch verdient gehabt hätte und dementsprechend rar waren seine Liveauftritte hierzulande.
  • Danke für diese großartige Musik, die mich mein Leben lang begleitet hat und weiter begleiten wird.
  • Verdammt gute Musik, die Tom Petty abgeliefert hat.
Articles' vs. comments' controversy: Entities' controversy: Crosslingual rank controversy:
4 4.9 0
Flüchtlinge Schäuble nennt Streit über Obergrenze überflüssig
Soll es eine Flüchtlingsobergrenze geben? Das ist eine zentrale Frage für die Koalitionsverhandlungen. Wolfgang Schäuble spricht nun von einem "Scheinstreit" - und mahnt im Umgang mit der AfD zu Gelassenheit.
Articles: 2 (Rank: 3)
Tonality: -3
Top entities
Comments: 126
Tonality: -0
  • Geht es nach Wolfgang Schäuble, ist eine Jamaikakoalition als nächste Regierung ausgemachte Sache.
  • Die Union als größte Bundestagsfraktion hatte sich für Schäuble als Parlamentspräsidenten ausgesprochen.
  • Der scheidende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechnet fest mit einem neuen Regierungsbündnis aus Union, FDP und Grüne, der sogenannten Jamaikakoalition.
  • Schon am Vortag hatte Schäuble in Paris nach einem Treffen mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron gesagt, er sei "ganz überzeugt", dass die vier Parteien die nächste Regierung bilden würden.
  • Schnell werde das allerdings nicht gehen, so Schäuble.
  • Wenn es die CSU mit dem Strauß-Spruch ernst meinte bliebe ihr nur die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU zu kündigen und aktiv öffentlich mit der AfD zusammen zu arbeiten.
  • Nur hat Merkel diese bereits wiederholt und sehr bestimmt ausgeschlossen, und eine Obergrenze würde ohnehin mit absoluter Sicherheit vom Bundesverfassungsgericht kassiert werden (jedenfalls insofern sie asylberechtigte Fluechtlinge und nicht andere Migranten anbelangt).
  • Schäuble argumentiert zynisch und verkauft die Bürger für dumm, wenn er die Forderung nach einer Obergrenze für überflüßig erklärt, weil sie längst im GG verankert sei.
Articles' vs. comments' controversy: Entities' controversy: Crosslingual rank controversy:
1.3 0.1 0